Grauer Star (Katarakt)

Als Grauen Star bezeichnet man eine Trübung der Augenlinse. Die häufigste Ausprägung ist der sogenannte Altersstar, der meist ab dem 60. Lebensjahr auftritt. Der Graue Star ist in der modernen Medizin durch eine Kataraktoperation schnell und effektiv behandelbar.


Katarakt, was ist das?

Die Aufgabe der Augenlinse ist es, das Licht, das durch die Pupille in das Auge einfällt, punktgenau zu bündeln, sodass auf der Netzhaut ein scharfes Bild entstehen kann. Bei Kindern und jüngeren Menschen ist die Linse klar und vollständig lichtdurchlässig. Beim Grauen Star trübt sich die Linse zunehmend ein. Die Folge: Es fällt weniger Licht ins Auge und das Licht wird nicht mehr richtig gebündelt.


Symptome

Die Symptome des Grauen Stars sind abhängig vom Stadium. Das viel zitierte „Schleiersehen/Grausehen“ wird erst im fortgeschrittenem Stadium vom Patienten wahrgenommen.


Frühstadium

Leicht erhöhte Blendempfindlichkeit, verminderte Kontrastwahrnehmung, die das Sehen in der Dämmerung oder bei Dunkelheit erschwert. Beginnendes unscharfes Sehen in der Nähe und/oder der Ferne.

Fortgeschrittenes Stadium
Zunehmendes Schleiersehen, stärker eingeschränkte Farb- und Kontrastwahrnehmung mit der Folge einer schlechten Nachtsicht und einer farbärmeren Tagsicht. Erhöhte Blendempfindlichkeit und verminderte Hell-Dunkel-Anpassung, weitere Sehverschlechterung in der Nähe und/oder in der Ferne.


Ursachen

Die häufigste Ursache des Grauen Stars ist die altersbedingte Trübung der Linse. Meist sind Personen zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr betroffen. Andere Ursachen können Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Medikamente (z.B. eine längerdauernde, hochdosierte Cortisontherapie) oder Verletzungen und Entzündungen am Auge sein.



Wie wird der Graue Star behandelt?

Gegen den Grauen Star gibt es nur eine sinnvolle Maßnahme: die Katarakt- oder „Star“-Operation.

Der Graue Star kann nicht mit Medikamenten geheilt werden. Im Frühstadium kann durch eine Änderung der Brillenstärke vorübergehend eine Verbesserung der Sehleistung erzielt werden. Letztendlich ist aber eine Operation und das Einsetzen einer neuen, künstlichen Linse die einzig effektive Behandlungsmöglichkeit.

Die Graue Star-Operation (Kataraktoperation) ist eine der häufigsten Operationen in Deutschland und die häufigste am Auge. Für unser erfahrenes Ärzteteam ist die Kataraktoperation ein Routineeingriff, der ambulant durchgeführt wird.

Durch einen winzigen Schnitt (ca. 2,2 mm) am Hornhautrand erhält der Operateur Zugang zur trüben Linse. Die natürliche Linse wird mit Ultraschalltechnik zerkleinert und anschließend entfernt. Danach wird eine neue Kunstlinse in den Linsenkapselsack eingesetzt. Der winzige Schnitt verschließt sich von selbst, sodass eine Naht in der Regel nicht notwendig ist.

Der Eingriff wird in Kurznarkose in Verbindung mit einer lokalen Betäubung durchgeführt und ist dadurch schmerzfrei. Er dauert nur 15–30 Minuten. Mit Vorbereitungszeit und Nachkontrollen sollten Sie mit etwa zwei Stunden Aufenthalt rechnen.

Laser statt Skalpell – die sanfte Kataraktoperation

Seit Jahrzehnten wird, wie bei der Standard-Kataraktoperation, für die notwendigen Schnitte am Auge das Skalpell eingesetzt. Nun können wir unseren Patienten eine Alternative zum Skalpell anbieten und führen die Kataraktoperation auf Wunsch mit dem Femtosekundenlaser durch. So können wir die Sicherheit und Präzision dieses Eingriffs noch weiter erhöhen. Wir sind das erste Augenzentrum in Augsburg, das diese klingenfreie Operationsmethode durchführt.

Präzise, schonend und sicher – unsere Patienten profitieren von den Vorteilen des innovativen Linsentauschs mittels Femtosekundenlaser.