Fehlsichtigkeiten

Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit sind häufig genetisch bedingt oder Folge des natürlichen Alterungsprozesses. Plötzliche Änderungen des Sehvermögens bedürfen allerdings einer umfassenderen Abklärung.

Normales Auge

Von normalen Sehvermögen spricht man, wenn Hornhaut und Linse das Licht so bündeln, dass es genau auf den gelben Fleck („Makula“), der Stelle des schärfsten Sehens der Netzhaut, gebündelt wird („Brennpunkt“). Über eine stärkere oder geringere Wölbung der Linse („Akkomodation“), die zu einer Erhöhung oder Erniedrigung der Brechkraft führt, können sowohl Gegenstände in der Nähe als auch in der Ferne scharf wahrgenommen werden.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Beim kurzsichtigen Auge ist entweder die Brechkraft der Linse zu hoch oder der Augapfel ist zu lang. Dadurch liegt der Brennpunkt der Lichtstrahlen vor der Netzhaut. Weiter entfernte Gegenständen, wie z.B. Verkehrsschilder werden daher unscharf und verschwommen wahrgenommen, während der Kurzsichtige in der Nähe oft einwandfrei scharf sehen kann.

Die Kurzsichtigkeit kann durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Die Brillengläser (sog. Zerstreuungslinsen) verringern die zu hohe Brechkraft der Hornhaut um einen gewissen Betrag („negative Brechkraft“), sodass die Lichtstrahlen wieder auf den Punkt des schärfsten Sehens der Netzhaut gebündelt werden. Daher spricht man bei Brillengläsern für Kurzsichtige auch von „Minusgläsern“. Das Maß für die Brechkraft dieser Brillengläser wird z.B. mit „-2 Dioptrien“ angegeben.

Eine Augenoperation mittels Laser ist eine weitere Möglichkeit zur Korrektur von Kurzsichtigkeit (sog. refraktive Chirurgie). Insbesondere Personen, die keine Brille und Kontaktlinse tragen möchten oder können, interessieren sich für diese Therapiemöglichkeit. In unserem Augenlaserzentrum in Augsburg beraten wir Sie gerne eingehend, ob diese Methode für Sie in Frage kommt.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei einem übersichtigen bzw. weitsichtigen Auge ist die Brechkraft der Linse zu gering oder der Augapfel zu kurz. Die Lichtstrahlen werden daher erst hinter der Netzhaut gebündelt. Weitsichtige Menschen sehen oft bis ins Alter in der Ferne gut, dagegen halten sie Bücher und Zeitschriften gerne am gestreckten Arm von sich weg, da zu Nahes ihnen eher unscharf erscheint.

Anders als beim kurzsichtigen Auge kann die Weitsichtigkeit bis zu einem gewissen Grad durch eine erhöhte Wölbung der Linse ausgeglichen werden („Akkomodation“). Nur bei sehr starker Weitsichtigkeit muss bereits in der Jugend eine Brille getragen werden, da die Brechkraft der Linse nur bis zu einem bestimmten Grad gesteigert werden kann. Im Alter nimmt die Elastizität der Linse ab und damit auch deren Fähigkeit, sich zu verformen. Weitsichtige benötigen daher im Alter früher eine Lesebrille als Normal- oder Kurzsichtige. Im hohen Alter wird dann zusätzlich auch eine Brille für die Ferne erforderlich, da die Elastizität der Augenlinse so stark nachgelassen hat, dass auch für die Ferne kein scharfes Bild mehr erzeugt werden kann.

Die Weitsichtigkeit kann durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Die Brillengläser (sog. Sammellinsen) erhöhen die zu geringe Brechkraft von Hornhaut und Linse. Das Maß für die erhöhte Brechkraft dieser Gläser wird in z.B. „+2 Dioptrien“ angegeben.

Eine Augenoperation mittels Laser ist eine weitere Möglichkeit zur Korrektur der Weitsichtigkeit (sog. refraktive Chirurgie). In unserem Augenlaserzentrum in Augsburg beraten wir Sie gerne eingehend, ob diese Methode für Sie in Frage kommt.

Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Zusätzlich zur Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit kann häufig auch eine sog. Stabsichtigkeit vorliegen. Sie entsteht durch eine ungleichmäßige Krümmung der Hornhautoberfläche, wodurch das Bild auf der Netzhaut verzerrt abgebildet wird. Ein Punkt wird beispielsweise nicht als Punkt, sondern als kleiner Strich oder Stab abgebildet.

Die Stabsichtigkeit kann ebenfalls durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Die Brille besteht aus speziell geschliffenen Zylindergläsern, die einfallende Lichtstrahlen so brechen, dass sie auf der Netzhaut wieder punktförmig abgebildet werden. Auch eine Augenoperation mittels Laser kann in Frage kommen (sog. refraktive Chirurgie). In unserem Augenlaserzentrum in Augsburg beraten wir Sie gerne umfassend dazu.

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Mit zunehmendem Alter lässt bei jedem Menschen die Elastizität der Augenlinse nach und damit auch deren Fähigkeit zur Akkomodation („automatisches Scharfstellen“). Zu Beginn hilft es noch, die Zeitung weiter weg zu halten, später braucht jeder normalsichtige Mensch ab ca. 45 Jahre eine Lesebrille für die Nähe.

Während weitsichtige Patienten eher in früherem Lebensalter eine Lesebrille benötigen, wird dies bei leicht kurzsichtigen Menschen aufgrund der erhöhten Brechkraft ihrer Linse erst später notwendig.