Von der konservativen Augenheilkunde bis zum Augenlasern

Im Vordergrund steht die qualifizierte Beratung und kompetente Betreuung durch unsere Augenärzte. Unser Ziel ist eine optimale medizinische Versorgung auf dem neuesten Standard in angenehmer Atmosphäre.


Leistungsspektrum Fachärzte für Augenheilkunde

Unsere klinischen Schwerpunkte sind:

  • Refraktive Chirurgie/ Femto-Lasik (Behandlung von Fehlsichtigkeiten)
  • Erkrankungen der Augenoberfläche (inklusive trockenes Auge)
  • Tränenwegserkrankungen
  • Grauer Star (Katarakt), einschließlich Sonderlinsen und Laser-Op
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Tränenwegserkrankungen
  • Altersabhängige Makuladegeneration
  • Diabetische Netzhautveränderungen
  • Netzhautablösung
  • Kinder- und Neuroophthalmologie
  • Orthoptik
  • Liderkrankungen
  • Plastische Lidchirurgie
  • Ästhetische Behandlungen mit Botulinum-Toxin und Filler


Folgende Therapien, Operationen und Laserbehandlungen können wir in unserem Zentrum durchführen:


Hornhaut und Bindehaut

Mit dem CXL erzielen wir eine Stärkung der Faserstruktur in der Hornhaut durch Quervernetzung, die das Fortschreiten des Keratokonus hemmt. Beim Keratokonus handelt es sich um eine kegelförmige Vorwölbung der Hornhaut mit fortschreitender Verdünnung des Hornhautstromas und daraus folgendem irregulärem Astigmatismus. In den ersten Stadien kann dieser mit Brille oder formstabile Kontaktlinsen ausgeglichen werden.

Je nach individueller Beschaffenheit des Auges bieten die Verfahren der modernen Laserchirurgie Korrekturmöglichkeiten für Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung. Dabei kommen verschiedene Laseroperationsmethoden zum Einsatz wie z.B. die LASEK (Laser-in-situ-Keratomileusis)-Methode oder die noch präzisere und schonendere Femto-LASIK-Methode.

Da nicht alle Augen mit diesen Methoden behandelt werden könnten, bieten wir auch die Möglichkeit an, Fehlsichtigkeiten mit der Implantation intraokularer Linsen zu korrigieren.

Wir können Sie gerne in unserer speziellen Sprechstunde beraten, welches Verfahren für Sie in Frage käme.

Die PTK ist eine frühe schon in der Anfangszeit des Excimerlasers entwickelte Behandlungsmethode, um oberflächliche krankhafte Hornhautveränderungen zu behandeln und schonend abzutragen. Die in den obersten 10% der Hornhautdicke gelegenen Narben können durch gleichmäßige Abtragung der oberen Hornhautschichten entfernt werden. Diese Methode eignet sich auch für die Behandlung von Haftungsstörungen der Hornhautoberfläche nach Verletzungen, die immer wieder zu Beschwerden führen.

Im Rahmen einer Hornhauttransplantation bzw. einer Keratoplastik können wir eine krankhaft veränderte Hornhaut entweder komplett austauschen (perforierende Keratoplastik) oder bestimmte Schichten (lamelläre Keratoplastik) ersetzen.

In unserem Operationszentrum führen wir Tumor-Exzisionen von den Lidern und von der Bindehaut durch. 

Wir entfernen die bindehautähnliche Membran (Flügelfell) und decken die offene Stelle mit einem Bindehauttransplantat derselben Größe, das dann mit Fibrinkleber fixiert wird. Der Eingriff wird ambulant und mit örtlicher Betäubung durchgeführt.


Linse und Grauer Star (Katarakt)

Als Grauer Star oder Katarakt bezeichnet man die Eintrübungen der Augenlinse, die zu einer nebelartigen Sehverschlechterung und zu einer erhöhten Blendungsempfindlichkeit führen. Die häufigste Ursache ist der natürliche Alterungsprozess. Weitere Ursachen können Verletzungen, schwere Entzündungen, Medikamenteneinnahme und Stoffwechselerkrankungen sein.

Die einzige Behandlungsoption ist eine Operation. Sie erfolgt meist in der Anwesenheit von Anästhesisten in örtlicher Betäubung und auf Wunsch mit Dämmerungsschlaf. Bei der Operation wird durch Schnitte von wenigen Millimetern Länge die getrübte Linse entfernt und eine klare künstliche Linse in das Auge eingesetzt, die in der Regel lebenslang klar und im Auge bleibt.

Dank der modernsten Technik und der langjährigen Erfahrung unseres Operationsteams, ist die Belastung für den Patienten sehr gering und der Eingriff kann auch noch im hohen Alter durchgeführt werden.

Bei der Standard-Kataraktoperation ist es seit Jahrzehnten gängige Praxis, die notwendigen Schnitte am Auge mithilfe eines Skalpells durchzuführen. Jetzt gibt es eine Alternative zum Skalpell: Auf Wunsch unserer Patienten können wir für die Operation des Grauen Stars den Femtosekundenlaser einsetzen. Der Vorteil für Sie: Dank dieser innovativen klingenfreien Operationsmethode ist es uns möglich, die Präzision und Sicherheit des Eingriffs noch weiter zu optimieren.

Bei ca. 25% der Patienten kommt es nach der Katarakt-Operation zu einer Eintrübung der körpereigenen Linsenkapsel. Diesen sogenannten Nachstar können wir innerhalb weniger Minuten ambulant und schmerzlos behandeln. Es handelt sich um eine Kassenleistung.

Nach Linsendislokation können wir die Linsen-Repositionierung in unserem Zentrum durchführen.

Während der Katarakt-Operation ist in seltenen Fällen und aus verschieden Gründen nicht immer möglich eine Linse zu implantieren. Die Linsenimplantation kann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.


Glaskörper und Netzhaut

- Fokale und panretinale Lasertherapie
- Laserretinopexie- Abriegelung von Netzhaut-Löchern

Nach klinischer Untersuchung und –wenn notwendig– weiterer Netzhautdiagnostik (z.B. Fluoreszenzangiographie) können wir die erforderlichen Netzhaut-Lasekoagulationen in unseren Zentren durchführen.

Wir haben die Möglichkeit ergänzend zum Laser Kryopexien von den entsprechenden Augenstrukturen bei Netzhauterkrankungen bzw. bei sekundären Glaukomen durchzuführen.

Sowohl elektiv als auch notfallmäßig -nach Absprache- bei Dringlichkeit führen wie Vitrektomien (bei epiretinaler Gliose bzw. Makula-Foramen, Glaskörperblutung, Netzhaut-Ablösung). Die Operationen dieser Art finden durch unsere Operateure ist in der Regel von einem kürzen stationären Aufenthalt auszugehen.

Bei dieser Operation wird zuerst der Glaskörper, das durchsichtige Gel im hinteren Teil des Auges, welches beim Erwachsenen meist bereits stark verflüssigt ist und keine Funktion mehr hat, mittels Vitrektomie entfernt. Diese Operation kann sowohl in örtlicher Betäubung als auch in Narkose durchgeführt werden. Bei dieser Operation wird über kleine Öffnungen, welche einen Durchmesser von weniger als 1mm haben, das dünne Häutchen, die epiretinale Membran, von der Netzhaut mit einer sehr feinen Pinzette abgezogen. Danach wird die darunter liegende sehr dünne Schicht, die Membrana limitans interna, ebenfalls entfernt. In vielen Fällen wird noch Luft oder Gas als Tamponade ins Auge injiziert, welches sich dann in einigen Tagen bis Wochen von selbst auflöst und durch die eigene Augenflüssigkeit ersetzt wird. Die kleinen Schnittstellen verschließen sich meistens von selbst.

Bei Patienten mit einer ausgedehnten Makulablutung bei exsudativer Makuladegeneration können wir zur Auflösung des Blutes und nach pars plana Vitrektomie das rtPA in die Netzhaut injizieren und anschließend den Bulbus mit Gas füllen.

Nach Glaskörper- bzw. nach Netzhautoperationen werden im Glaskörperraum Substanzen eingegeben, die zur Stabilisierung der Netzhaut dienen. In der Regel handelt sich um gasförmige und seltener bei Silikonöl-Tamponaden.

Die Laser-Vitreolyse ist ein nicht-invasives Verfahren zur Behandlung von irritierenden Glaskörpertrübungen (Mouches volantes). Sie kann in vielen Fällen angewendet werden, in denen bisher nur eine Glaskörperoperation (Vitrektomie) geholfen hätte. Die Therapie wird ambulant, mit einem Nd:YAG-Laser durchgeführt, ist schmerzfrei und verglichen zu einer Vitrektomie mit deutlicher geringerem Risiko verbunden.


Glaukom (Grüner Star)

Bei flacher Vorderkammer bzw. bei Engwinkelsituation und nach gründlicher Diagnostik und Dokumentation können wir bei Glaukompatienten eine Iridotomie mittels Laser durchführen. Dabei wird ein winziges –makroskopisch unsichtbares–  Loch in der Regenbogenhaut geschaffen. Die Iridotomie verbessert die Zirkulation des Kammerwassers im Auge und schützt vor einem akuten Glaukomanfall.

Bei flacher Vorderkammer bzw. bei Engwinkelsituation und nach gründlicher Diagnostik und Dokumentation können wir bei Glaukompatienten eine Iridotomie mittels Laser durchführen. Dabei wird ein winziges –makroskopisch unsichtbares– Loch in der Regenbogenhaut geschaffen. Die Iridotomie verbessert die Zirkulation des Kammerwassers im Auge und schützt vor einem akuten Glaukomanfall.

Bei Unverträglichkeit der antiglaukomatösen Therapie oder additiv zu den Augen-tropfen können wir in unseren Zentren eine Selektive Lasertrabekuloplastik durchführen. Es handelt sich um eine kurze schmerzlose Laserbehandlung, die als Ziel, die Umformulierung des Trabekelwerks und dadurch den besseren Abfluss des Kammerwassers und die Augeninnendrucksenkung, hat. Die Behandlung kann bei Bedarf wiederholt werden und die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Die Kanaloplastik ist eine neue mikrochirurgische Operationstechnik, die nicht zu einem neuen Abflussweg mit Filterkissen führt, sondern das eigene Abflusssystem wieder aktiviert. Hierzu wird der Abflusskanal (Schlemmscher Kanal) mit einem 250µm feinen Mikrokatheter sondiert und durch einen im Kanal verbleibenden Faden aufgedehnt. Da diese Operation kein Filterkissen benötigt, entfällt die intensive Nachsorge. Ein weiterer Vorteil ist die Sicherheit des Verfahrens mit deutlich weniger Komplikationen. Voraussetzung für die Kanaloplastik ist aber ein weit offener Kammerwinkel, so dass sie nicht bei jedem Patienten durchgeführt werden kann. Wir empfehlen eine Beratung in unserer Glaukom-Sprechstunde, sodass wir mit Ihnen, die für Sie geeignete Therapie, auswählen können.

Je nach Ätiologie des Glaukoms und nach den begleitenden Erkrankungen, die für den erhöhten Augeninnendruck eine Rolle spielen, kann der Ziliarkörper –die Stelle der Produktion des Kammerwassers– mit einer Kryosonde oder mit Laser von außen verödet werden. 

Das iStent inject® wird während einer Kataraktoperation oder in einem separaten Eingriff implantiert. Der iStent Inject ist kaum 0,5 mm lang und 0,25 mm breit und kann daher über minimale Inzisionen, schmerzfrei und ohne Naht in den Abflusskanal eingesetzt werden. Nach der Implantation von iStents kann das Kammerwasser wieder besser abfließen und der Augeninnendruck wird gesenkt. Die Erholungszeit des Patienten und die postoperative Nachsorge sind meist kurz und die daraus resultierende Senkung des Augeninnendrucks kann oft bis zur Unbhängigkeit von den Augentropfen führen.

Bei der XEN-Implantation handelt es sich um eine neue, minimal invasive schmerzfreie Operationsmethode für viele Glaukom-Formen. Das nur 6mm lange Implantat besteht aus biologischem Kollagen und ist dünner als ein menschliches Haar. Es ist sehr gut verträglich und kann in Lokalanästhesie innerhalb 10-15 Minuten implantiert werden.

Das XEN Gel Stent erzeugt einen Kanal, der die Vorderkammer mit der Bindehaut verbindet. Das überschüssige Kammerwasser fließt durch diesen Kanal ab und wird dann vom Venensystem der Bindehaut in den Körper abtransportiert. Durch diesen verbesserten Abfluss kann der Augeninnendruck bis zu 50% gesenkt werden.

Die Heilungszeit ist kurz, setzt allerdings eine Einhaltung der lokalen Therapie bis vier Wochen nach dem Eingriff voraus.

Medikamentöse Behandlung lokal oder systemisch (Betablocker, Sympathikomimetika, Parasympathikomimetika, Karbonanhydrasehemmer, Prostaglandinanaloga)


Kinderophthalmologie

In Deutschland werden jährlich über 11000 Kinder auf Frühgeborenenretinopathie hin untersucht, etwa 2-5% von diesen werden behandelt. Sowohl das augenärztliche Screening der Frühgeborenen mit niedrigem Gestationsalter oder Gewicht bei der Geburt als auch die etablierte Lasertherapie im Fall eines therapiebedürftigen Frühgeborenenretinopathie bietet unser Team an. Unsere Ärzte sind im Josephinum –einer der größten Geburtskliniken Deutschlands– konsiliarisch tätig.

Die für die Frühgeborenenretinopathie etablierte Therapie mit Laser können wir in unserem Operationszentrum im Forsterpark durchführen.

In Zusammenarbeit mit unserer Sehschulabteilung führen wir eine komplette Augenkontrolle bei Kindern durch, sodass mögliche Fehlsichtigkeiten, Schiel-Stellungen und Augenerkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden können. 


Tränenwege

Wenn der Tränenabfluss blockiert ist, können wir mit einer sogenannten Tränenwegsspülung die Durchgängigkeit der Tränenkanäle und mögliche Verengungen feststellen. 

Medikamentöse Behandlung von Tränenwegs und Tränendrüsenentzündungen, Tränensackmassage


Augenlider

Die Xanthelasmen sind weißliche bis gelbe, flache Erhebungen im Gewebe des Ober- und Unterlides, die durch Ablagerung von Cholesterin entstehen. Die Xanthelasmen können durch einen kleinen ambulanten Eingriff mit lokaler Betäubung entfernt werden. Sie können gerne einen Termin in unserer Lid-Sprechstunde vereinbaren.

Sowohl Chalazien als auch andere subjektiv störenden kleinen Tumoren der Augenlider können wir ambulant und mit lokaler Betäubung entfernen. Die Dauer sowie die postoperative Betreuung solcher Eingriffe ist in der Regel kurz. Wir beraten Sie gerne in der entsprechenden Sprechstunde in der Augenklinik Forsterpark.

Die Trichiasis ist eine Situation, wobei einzelne Wimpern aufgrund eines fehlerhaften Wachstums auf der Oberfläche des Auges reiben. Besonders betroffen von dieser Situation ist die Hornhaut. Das führt oft zu starken Beschwerden sowie zu Infektionen, die in Narbenbildung resultieren können. Um die Oberfläche des Auges vor dieser mechanischen Belastung zu schützen, können wir eine Epilation der Wimpern mittels Laser durchführen.

Bei der Ptosis handelt es sich um ein teil- oder vollständiges Herabhängen des Lides/ der Lider. Die möglichen Ursachen sind die Fehlbildung (z.B. bei kongenitaler Ptosis) oder die Schädigung eines Muskels (eventuell auch krankheitsbedingt) mit oder ohne Nervenschädigung des für die Lidhebung zuständigen Muskels. Nach individueller ätiologischen Abklärung der Problematik, kann eine operative Korrektur unternommen werden.

In Kombination mit der Augenlidplastik zur Korrektur der Hauterschlaffung müssen oft die Augenbrauen für ein optimales Ergebnis auch angehoben werden (Augenbrauenlifting). Die ganze Operation wird in Lokalanästhesie und ambulant durchgeführt. Die Belastung für den Patienten ist minimal und die postoperative Nachsorge unkompliziert. Die Hautfäden sollen nach 7-10 Tagen entfernt werden.

Die Blepharodermatochalasis (auch als Schlupflider bekannt) entsteht durch das Nachlassen der Elastizität der Lidhaut und der darunter liegenden Muskulatur. Das führt zu Oberlidfältchen und überschüssiger Haut oder macht sich durch die Tränensäcke bemerkbar.

Diese Veränderungen können möglicherweise sowohl zu funktioneller Beeinträchtigung (Gesichtsfeldeinschränkung) als auch zu seelischer Belastung des Betroffenen führen.

Durch die operative Wiederherstellung des erwünschten Status wird nicht nur eine funktionelle Verbesserung, sondern auch ästhetische Korrektur erreicht.

Beim Ektropium handelt es sich um ein Auswärtsrollen des Unterlides, das zu einer Störung des Tränenabflusses und häufig zu einer chronischen Entzündung führen kann. Bei ausgeprägten Befunden und wenn die lokale Pflege mit Tropfen und Salben nicht mehr symptomatisch hilft, ist ein chirurgischer Eingriff sinnvoll.

Beim Entropium handelt es sich um die Einwärtsdrehung der Augenlider, die häufig zum störenden und für die Hornhaut schädigenden Scheuern der Wimpern resultieren kann. Wenn eine konservative Therapie mit Pflasterkorrektur nicht mehr ausreichend ist, ist eine operative Korrektur der Lidstellung sinnvoll und indiziert.

Unsere erfahrenen Operateure führen regelmäßig wiederherstellende Eingriffe nach Entfernung gut- oder bösartiger Tumoren oder nach angeborenen Veränderungen durch.

Wir nutzen Lidimplantate zur Wiederherstellung eines dynamischen Lidschlusses bei paralytischem Lagophthalmus infolge Fazialisparese. Es handelt sich um ein reversibles Verfahren, das mit weiteren Lidkorrekturen kombiniert werden kann.

Implantate (Puncti Plugs) benutzen wir auch zur Behandlung einer ausgeprägten Trockenheit des Auges, nachdem wir entsprechende Diagnostik durchgeführt haben.

In unserem Zentrum ist sowohl die Entfernung von gut- oder bösartigen Lidtumoren als auch die Rekonstruktion –falls nach diesem Eingriff erforderlich– möglich.
Wir können Sie gerne in unserer Lidsprechstunde über die operativen Möglichkeiten beraten. 

Das Botulinum-Toxin kann zur Behandlung des Blepharospasmus eingesetzt werden, sodass die Belastung durch diesen häufigen, unkontrollierbaren Krampf der Augenlider möglichst minimiert wird. Es handelt sich um eine medizinische Indikation der Anwendung des Botulinumtoxins, die als Kassenleistung angesehen wird.


Neuroophthalmologie

Bei der Ptosis handelt es sich um ein teil- oder vollständiges Herabhängen des Lides/ der Lider. Die möglichen Ursachen sind die Fehlbildung (z.B. bei kongenitaler Ptosis) oder die Schädigung eines Muskels (eventuell auch krankheitsbedingt) mit oder ohne Nervenschädigung des für die Lidhebung zuständigen Muskels. Nach individueller ätiologischen Abklärung der Problematik und entsprechender ophthalmologischer Diagnostik (Pupillendiagnostik-Keratograph, VEP, Orthoptik), kann eine operative Korrektur unternommen werden.


Strabismus (Schielen)

Konservative Maßnahmen: Brillenkorrektur, Prismenverordnung, Amblyopiebehandlung / -prophylaxe: Okklusion

Die Grundlage für ein gutes Sehen im Erwachsenenalter liegt in der ungestörten Entwicklung des Sehvermögens insbesondere bis zum vollendeten siebten Lebensjahr.

In dieser Zeit führen unbehandelte Augenerkrankungen (u.a. Schielen, Fehlsichtigkeiten und selten Grauer Star im Kindesalter) zu bleibenden Schäden des Sehvermögens (Amblyopie=Schwachsichtigkeit).

Mithilfe unserer Sehschule-Abteilung bieten wir folgende Leistungen an: Diagnostizierung von Augenbewegungsstörungen, Brillenkorrekturen, konservative Amblyopietherapie, Prismenverordnungen sowie Schieloperationen im Kindes- und Erwachsenenalter. Bei den Schieloperationen nutzt Dr. med. M. Rohleder eine minimal invasive Technik, die zu einer minimalen Reizung des operierten Auges führt. 


Ästhetische Medizin

Die Blepharodermatochalasis (auch als Schlupflider bekannt) entsteht durch das Nachlassen der Elastizität der Lidhaut und der darunter liegenden Muskulatur.

Das führt zu Oberlidfältchen und überschüssiger Haut oder macht sich durch die Tränensäcke bemerkbar.

Diese Veränderungen können möglicherweise sowohl zu funktioneller Beeinträchtigung (Gesichtsfeldeinschränkung) als auch zu seelischer Belastung des Betroffenen führen.

Durch die operative Wiederherstellung des erwünschten Status wird nicht nur eine funktionelle Verbesserung sondern auch ästhetische Korrektur erreicht, nach der das Gesicht jünger, entspannter und frischer wirkt.

Im Laufe der Zeit lässt die Elastizität der Haut nach. Das kann nach subjektiver Einschätzung und ästhetischen Standards als störend empfunden werden.

Heute besteht je nach Problemzone die Möglichkeit diese Veränderung entsprechend zu korrigieren und ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen.

Dynamische oder mimische Falten treten aufgrund der Muskelbewegung auf. Die Lachfältchen oder die Krähenfüße am Auge, die Denkerfalten oder die steilen Stirnfalten können mittels Botulinum Toxin gemindert oder beseitigt werden.

Bei Schwerkraft–Falten lässt die Gewebefestigkeit nach und Falten entstehen dadurch, dass Muskel-, Haut- und Bindegewebe absacken. Schwerkraftfalten können mit Hyaluronsäure unterpolstert werden.

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an den Substanzen -Fett, Kollagen, Elastin und Hyaluron-, die dem Gesicht Fülle und eine klare Kontur verleihen.

Die Straffheit der betroffenen Bereiche kann mit Unterspritzung von Hyaluronsäure wiederherstellt werden. Die Behandlung kann auf Wunsch mit oder ohne lokale Betäubung durchgeführt werden und dauert weniger als halbe Stunde. Die Ergebnisse sind sofort sichtbar und lang anhaltend. Bei der Hyaluronsäure handelt es sich allerdings um eine biologisch abbaubare Substanz und daher sind die Ergebnisse nicht permanent. Die Behandlung kann nach einigen Monaten wiederholt werden.

Die Anwendungsbereiche der Filler sind hauptsächlich, das Glätten der nasolabialen Falten, die Wiederherstellung des Volumens im Bereich der Wangen sowie das Auffüllen von den Lippen.


Von der konservativen Augenheilkunde bis zum Augenlasern

Im Vordergrund steht bei uns die qualifizierte Beratung und kompetente Betreuung durch unsere Augenärzte. Unser Ziel ist eine optimale medizinische Versorgung in angenehmer Atmosphäre.

Die Grundlage für die erfolgreiche Behandlung ist eine umfassende Diagnostik mit unseren modernen Diagnosegeräten. Darauf basierend entwickelt Ihr Facharzt eine auf Ihre gesundheitliche, private und berufliche Situation zugeschnittene Beratung und stimmt Therapiemöglichkeiten individuell auf Sie ab. Das Spektrum umfasst dabei die gesamte konservative und operative Augenheilkunde.

Alle unsere Standorte sind an das Augenlaser- und Makulazentrum in Augsburg angeschlossen. Die direkte, sichere und unkomplizierte Anwendung von Lasertherapien für die Menschen in Augsburg und Umgebung ist so gewährleistet.

Unsere Augenärzte qualifizieren sich ständig weiter, sodass wir Ihnen die beste medizinische Versorgung auch unter Berücksichtigung neuester Methoden bieten können – für das Wohl und die höchste Zufriedenheit unserer Patienten.